pasing arcarden
bauabschnitt II, münchen


innenarchitektonisches
design und entwurfsplanung
der publikumsflächen im
2. bauabschnitt des
einkaufcenters
pasing arcaden

standort:
pasinger bahnhofsplatz 5,
münchen pasing

geplante fläche:
ca. 6.500/ 28.850qm
leistungsphasen: 1-3
planung: 2010-2011

Februar 2013 eröffnete der zweite Bauabschnitt der Pasing Arcaden. Auf einer Fläche von 16.000qm wurden die Arcaden im Münchner Vorland somit auf drei Etagen um über 50 Stores zzgl. einen Maxi Foodcourt erweitert. Die Anbindung erfolgt seitens der Architektur über eine verglaste Brücke. Diese dient zudem als lichte Chilloutarea mit Ausblick auf die städtische Umgebung; auf bequemen Sesseln kann man sich hier ganz ungezwungen eine Pause vom Shoppingmarathon gönnen. Mit der Erweiterung wurden zudem zusätzliche Parkplätze im Untergeschoss gewonnen. Beim Kunden, der von hier aus in den Shoppingtag startet, beginnt die Erlebniswelt bereits im Parkgeschoss. Während Parkdecke sonst meist unspektakulär zweckmäßig sind, läutet in Pasing II hier ein zentrales Highlight das Shoppingerlebnis ein und weist uns den Weg: Die trichterförmige Rotunde um die Treppengalerie reicht nämlich von der Dachverglasung bis hier herunter in das Parkgeschoss- „wie ein Staubsauger“ zieht sie Besucher hoch ins Geschehen. Große Diakästen am Rolltreppenaufgang wecken dabei mit bunten Wechselgrafiken die Neugier an Aktionen und Angeboten. Die trichterförmige Rotunde verbindet die Geschosse zu einer gestalterischen Einheit und bildet das Herz der Mall. Die von hieraus abstrahlenden Flure geben sich bewusst dezent in Erd- und Naturtönen. Die glänzenden Deckenfelder bringen neben Licht v.a. etwas Fashion und Glamour in die Mall, während die Nebenflure durch ihre Gestaltung den Besucher emotional in stimmungsvolle Naturlandschaften des Münchner Umlands versetzen.

zur projektauswahl